Dienstag, 11. Dezember 2018

Ein neuer Look...

Liebe Leser,

ich habe es mir überlegt. Ich werde diesen Blog nicht einstampfen. Im neuen Design mit frischem Schwung soll es weiterhin in meiner Online-Welt einen Bereich geben, wo über Musik, Jazz, Gitarre, Harmonielehre und all den Kram geschrieben und auch diskutiert werden kann, ohne dass eine zu strenge Korrektur oder gar Zensur stattfindet. Eher soll eben eine offene, höfliche und natürlich auch humorvolle Diskussion entstehen.

Möglicherweise erscheinen Beiträge oder zumindest Auszüge, sofern sie von mir selbst verfasst wurden, später einmal in gedruckter Form, im Rahmen eines Lehrbuches oder ähnlichem. Damit sind die Leser hier sozusagen die Tester zukünftiger Druckwerke. Wenn sie wollen...

Die Formatierung im Google-Blogger hat ihre Tücken, so dass ich zukünftig auf komplexe Gestaltung oder Formatierungsorgien aus Zeitgründen verzichten werde. Standdardtext mit Leerzeilen (voll Vintage) plus JPG- oder PNG-Bilder, das möge genügen.

Über Kommentare oder - fast unvorstellbar - Follower freue ich mich immer.

Ich wünsche Euch allen eine schöne Adventszeit!

Euer

Gige


Montag, 10. Dezember 2018

Die Intervalle

Liebe Leser,

ich räume auf. Nicht nur mein inzwischen unübersichtliches Büro, sondern auch diesen Blog. Dabei bin ich hier auf Dinge gestoßen, die ich heute (Dezember 2018) besser weiß, als im Herbst 2016, als ich diesen Blog startete.

Ganz trivial (ist es vielleicht doch nicht?) möchte ich in diesem Beitrag, welcher im Bereich Basics verlinkt ist, die Intervalle vorstellen.

Kein Hexenwerk


Liebe Leser,

wenn ich richtig geschaut habe, ist dies genau mein zweiter Blogbeitrag in diesem Jahr 2018. Nun ja, ich denke, es ist schlauer, besonders gehaltvolle Beiträge in einem Buch zusammenzufassen, welches Ihr dann käuflich erwerben könnt, als sie hier ins Nirwana zu posten. Und auch das Subjekt dieses Beitrags wird sicherlich als Buch oder Heft erscheinen. Dennoch an dieser Stelle mal ein Exzerpt, nämlich die Realisierung von einer (ganz kleinen) Polyrhythmik in der rechten Hand beim Fingerstyle.

Dienstag, 2. Januar 2018

Extensionen und Alterierungen

Liebe Leser,
im Folgenden der versprochene Beitrag von M. Eisenmeyer. Leider ist die Blog-Software von Google bei der Schachtelung nummerierter Listen eine echte Flasche... verzeiht also die holprige Formatierung, die definitiv nicht Schuld des Autors ist. Ich werde da nochmal in den nächsten Tagen dran arbeiten. Nun aber der Beitrag:

Extensionen und Alterierungen – eine Begriffsklärung

Gastbeitrag von Martin Eisenmeyer

Grundsätzlich:


  1. Wir befinden uns im Dur/Mollsystem – d.h. alle Stufenbezeichnungen beziehen sich auf die Durskala
  2. Akkorde werden durch Terzschichtung gebildet
  3. Alle Vierklänge bestehen aus den Stufen 1 3 5 7 - den ersten drei Terzschritten innerhalb der Durskala
  4. Die Akkordnotation folgt folgenden Konventionen:
    - 1 wird als Grundton zur grundsätzlichen Bezeichnung des Akkords verwendet
    - 3 bezeichnet das Akkordgeschlecht. Durakkorde werden nicht explizit gekennzeichnet, Mollakorde mit der Bezeichnung min oder - versehen
    - 5 wird nur für halbverminderte Akkorde gekennzeichnet (b5 oder ø)
    - Die kleine Septime wird mit 7 bezeichnet, die große mit maj7 oder ∆
  5. Stufenakkorde mit einer grossen Terz werden mit großen römischen Ziffern bezeichnet (I, IV, V), Stufenakkorde mit einer kleinen Terz mit kleinen römischen Ziffern (ii, iii, vi, vii)

Feldforschung

Liebe Leser,

alles Beste für 2018! Schön, dass Ihr wieder mal vorbeischaut.
Heute gibt es einen Blogbeitrag zur Ankündigung eines Blogbeitrags. Das ist doch mal was! Mein Freund und Musikerkollege Martin Eisenmeyer hat sich nämlich hingesetzt und eine wirkliche Fleißarbeit geleistet: Er hat für die Begriffe "Extension" und "Alterierung" eine Begriffsklärung geschrieben. Es geht hier um den im Jazz eher banalen Vorgang der Erweiterung von Vierklängen um zusätzliche Töne.

Donnerstag, 30. März 2017

Vater-Tochter-Gespräche

Liebe Leser,
es ist schön, wenn sich die eigene Tochter ernsthaft für Jazzharmonielehre interessiert. Als Vater, der gerne den Experten heraushängen lässt, geschieht es mir recht, wenn ich bisweilen in Erklärungsnot komme.

Donnerstag, 26. Januar 2017

Rückung? Eher selten.

Liebe Leser,
eine kurze Betrachtung zu einer im Jazz wirklich häufig auftretenden Akkordverbindung:

/ Emin7 / A7 / Dmin7 / G7 /

Oder natürlich Entsprechendes in anderen Tonarten.